Essays

Moderne Ritterlichkeit: Wie der „Orden des Lorbeerkranzes“ ein verloren geglaubtes Spiel retten will

Glauben wir den Worten des Reddit-User Paulicus1, so ist For Honor eines der schlimmsten Spiele, das jemals in Programmiercode niedergeschrieben wurde:

„I’m so fucking sick of this garbage piece-of-shit game. I must’ve played over a dozen matches tonight and every single one was either laggy, a one-sided shitfest, or disconnected halfway through. What the fuck are you doing, Ubisoft? This is fucking ridiculous – ESPECIALLY from a triple-A developer. You should be fucking ashamed. I was happy when I saw the game had „skill based“ matchmaking, too bad it turned out to be a load of shit.

I’m fucking done. This game is nothing but frustration (because it could be so much more!), and playing the same few game modes over and over is frankly boring at this point. Fuck this, fuck ubisoft, fucking everything about this game.“

Paulicus1 gehört zu den etwa 300 Abonnenten des Subreddits “For Honor Rants”, die ihrem Frust über For Honor regelmäßig in seitenlange Schimpftiraden Luft machen. Weitaus mehr Spieler beschweren sich unentwegt im offiziellen Forum, während der wöchentlichen Entwickler-Livestreams oder schlicht im Ingame Chat. Der Umgangston der Community ist selbst im Vergleich zu anderen Multiplayer-Spielen außergewöhnlich harsch und auch aus positiven Beiträgen und Wortmeldungen liest sich immer wieder eine gewisse Skepsis der jeweiligen Autoren heraus, die ihrem eigenen Optimismus nicht so recht trauen wollen.

for honor rants
Ein Blick in das Subreddit „For Honor Rants“

Als For Honor auf der amerikanischen Spielemesse E3 2015 angekündigt wurde, war von dieser Skepsis freilich noch nichts zu spüren: Ubisoft präsentierte ein Spiel, das den knallharten, aber taktischen Kampf zwischen Wikingern, Rittern und Samurai auf mittelalterlichen Schlachtfeldern möglich machen wollte. Ein starkes Konzept, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Dann allerdings kam der Launch des Spiels Anfang 2017 und sorgte nach zweijährigem Hype für enttäuschte Gesichter: Technische Probleme ließen Spielesitzungen immer wieder abstürzen und Fans witterten angesichts hunderter, zunächst gesperrter Ausrüstungsgegenstände Pay2Win-Mechaniken. Die Spielerzahlen sanken und zurück blieb eine Community, deren besonders lautstarke Fraktion alle Kommunikationskanäle zu den Entwicklern in Beschlag genommen zu haben scheint.

Die Ritter des Lorbeerkranzes

Der Redditor ImFunctionz gehörte lange zu diesen frustrierten und enttäuschten Spielern, die regelmäßig über For Honor fluchten. Das allerdings sollte nicht für immer so bleiben, wie er mir erklärt hat:

„I have definitely been frustrated at this game, I used to blame it on the developers and a lack of balancing in the game. But slowly, I realized it had less and less to do with the developers and more the community. I moved towards the opinion that the community was misleading the developers of the game to make changes where they weren’t needed. This turned the game off to a lot of new players, where there would be extreme unbalances.“

Unzufrieden mit diesem Verhalten seiner Mitspieler gründete der 17-jährige Schüler aus Oregon einen Orden, der den Idealen der Ritterlichkeit folgen und zum Fels in der Shitstorm-Brandung werden soll.

Während die ursprüngliche, mittelalterliche Idee der Ritterlichkeit nie einheitlich kodifiziert oder definiert wurde und damit eher eine Vielzahl von verschiedenen Werten und Tugenden umschreibt, verfolgt ImFunctionz ein ganz klares, festes Ziel: Seine Mitstreiter und er wollen als leuchtendes Beispiel des guten und richtigen Verhaltens auf den Servern Wache stehen, sich immer freundlich und fair verhalten, toxische Spieler ausnahmslos melden und willigen Anfängern Trainingsstunden geben – natürlich gratis und ohne Belohnung.

ss+(2017-07-19+at+03.19.46) (1).png
Das Emblem des Ordens, der die Ideale der Ritterlichkeit in For Honor durchsetzen will.

Um sich leichter auf den Servern erkennen zu können, benutzen alle Mitglieder des Ordens das gleiche Emblem, das in For Honor als Spieler-Avatar dient: Ein schwarzes Wappen, in dessen Zentrum ein goldenes H steht und das von einem Loorbeerkranz gerahmt wird. Natürlich steckt hinter diesem Motiv auch eine tiefere Bedeutung, die mir ImFunctionz erläutert:

„The laurel wreath is awarded to victors, people that are triumphant, so we added it so our member felt they were being awarded. Not with money or anything alike, but by making a better community. The H in the middle represents ‚Honor‘ and ‚Helpers‘, which are the ‚Key words‘ of our ideas, to Honor our opponents and give them a good fight and to Help the community and new players to feel welcome.“

Wenige Tage nach der Vorstellung des Ordens im Subreddit von For Honor zählt die Gruppe knapp 80 Spieler, die sich in einem eigenen Discord-Channel austauschen, Turniere organisieren und neuste Patch Notes diskutieren. Hier wird auch eine Black List gepflegt, auf der alle ehemaligen Ordensmitglieder notiert werden, die mehrfach gegen die Ideale der Ritterlichkeit verstoßen und andere Spieler oder Mitglieder schwer beleidigt haben. Aktuell sind hier fünf Namen zu finden.

„Zu sagen, wir hätten noch nichts erreicht, wäre nicht ganz fair.“

Angesichts der zahllosen Rants und ausformulierten Beleidigungen, die in der For Honor-Community täglich neu verfasst werden, scheint der Orden noch viel zu klein zu sein, um irgendetwas ausrichten zu können. Von dieser Einschätzung lässt sich ImFunctionz allerdings nicht entmutigen:

„While this is a recent movement still and the results we got aren’t that big yet, saying we haven’t achieved anything so far isn’t completely fair. As we spread the word through the game’s community people look interested and excited about the idea and we believe that this movement that started with few people will slowly get bigger and bigger.

There will always be people against this idea that will either not agree or hate it, but that is simply how everything in the world is, but as of now it looks like the majority of the people who have heard of this idea are on our side.“

Die Zuversicht dieses modernen Ritterordens ist deutlich spürbar und nachdem ich einige Tage lang regelmäßig im Discord-Channel der “Ritter des Lorbeerkranzes” vorbeigeschaut und mich an Gesprächen beteiligt habe, hat sich diese positive Ausstrahlung auch ein Stück weit auf mich übertragen.

ImFunctionz und seine Mitstreiter werden vielleicht nicht die Welt von For Honor verändern, zumindest jetzt noch nicht, wenige Tage nach ihrer Gründung. Und trotzdem ist es diesem mordernen Ritterorden bereits gelungen, ein Zeichen zu setzen, dass es selbst in der Community eines verloren geglaubten Spiels immer auch Platz für Optimismus und der Freude am gemeinsamen, fairen Kampf auf dem virtuellen Schlachtfeld geben wird. Und das ist tatsächlich ein tröstender Gedanke.

Unterstütze ArchaeoGames auf Patreon

Kommentar verfassen