Vom Archäologie-Studium zu „Ich mache was mit Videospielen“

Hallo und herzlichst willkommen auf ArchaeoGames! Dieser Beitrag, den du dir gerade ansehen willst, ist leider nur für Patreon-UnterstützerInnen verfügbar.

Aber die gute Nachricht: Schon mit einem Beitrag von nur 5$ erhältst du Zugriff auf diesen und alle anderen Patreon-exklusiven Artikel und Podcasts, die sich allesamt rund um Archäologie, Geschichte und Videospiele drehen – wenn das mal nicht ein herausragendes Angebot ist! (Ist es, wirklich!) Stöber doch einfach mal auf der Patreon-Page von ArchaeoGames herum!

To unlock this content, pledge $5 or more on Patreon

2 Replies to “Vom Archäologie-Studium zu „Ich mache was mit Videospielen“”

  1. Das ist aber tatsächlich auffällig. Auch viele meiner Kommilitonen lieben wie ich Videospiele, Fantasyliteratur, Sci-Fi und anderen „Nerdstuff“. Möglicherweise weil sich in diesen Medien eine gewisse Fremdartigkeit, das große Unbekannte finden lässt und man in gewisserweise seinen Entdeckerdrang ausleben kann. Für mich war es jedenfalls eine schöne Erfahrung zu erleben, dass es doch einige Menschen gibt, die so ticken wie ich.

Comments are closed.