Die Artikelreihe Q.E.D. bittet regelmäßig Experten um Hilfe, eine drängende, spannende Frage aus der Welt der Videospiele zu beantworten.

Activision hat ein neues Call of Duty angekündigt und damit einige Fans in den Kommentarbereichen dieser Welt mächtig erstaunt — allerdings nicht wegen des neuen Settings, des Release-Termins oder irgendwelcher Vorbesteller-Boni, sondern wegen eines eigenartigen Details im Namen des Spiels: Denn das vierte Call of Duty: Black Ops setzt zwar die Serientradition fort, sich mit römischen Ziffern zu nummerieren, wählt aber statt der erwarteten „IV“ („Fünf minus eins“) die ungewöhnliche Zählweise „IIII“.

Asterix-Fans und Menschen mit Latinum wissen sofort: Hier scheint irgendetwas nicht zu stimmen. Aber kann es wirklich sein, dass ein millionenschweres Entwicklerteam für die Fortsetzung der vielleicht bekanntesten Shooter-Reihe überhaupt einen so offensichtlichen Fehler begeht?

Vielleicht, wahrscheinlich aber nicht, wie mir mein alter Studienfreund und jetziger Lateinlehrer Tom erklärt: Die „IIII“-Schreibweise für die römische Vier sei nämlich viel üblicher, als viele von uns wohl gedacht hätten.

„Wenn wir in die antike und mittelalterliche Geschichte blicken, dann finden wir immer wieder Beispiele für die Schreibweise ‚IIII‘, das war alles andere als ungewöhnlich. Schwierig wird es allerdings, sobald wir nach einem Muster suchen wollen, wann man sich für ‚IV‘ und wann für ‚IIII‘ entschieden hat“, erklärt mir Tom weiter. Hier gäbe es einige Theorien, die in der Forschungswelt seit Jahrzehnten diskutiert werden — bisher aber ohne definitive Antwort.

„Eine dieser Theorien versucht eine antike Schreibweise als roten Faden festzumachen. Die Argumentation sieht etwa so aus: Im Alten Rom wurde Jupiter, einer der wichtigsten und mächtigsten Götter der römischen Glaubenswelt, ‚IVPPITER‘ geschrieben. Einige Schreiberlinge, Autoren und Beamten wollten nun aber davon absehen, einen Teil dieses göttlichen Namens in Rechnungen, Kurzgeschichten oder auf Sonnenuhren festzuhalten — also umgingen sie dieses Problem, indem sie die in dieser Hinsicht unbelastete Schreibweise ‚IIII‘ wählten.“

Diese Tradition hat sich zumindest im Uhrengeschäft bis heute fortgesetzt, wo altmodische Standuhren vielfach noch immer auf die vier senkrechten Striche ausweichen. Mittlerweile geschehe das allerdings aus rein optischen Gründen, wie mir Tom weiter erklärt: „Symmetrie ist ein wichtiger ästhetischer Faktor auf einem Uhrenblatt und ‚IIII‘ stellt ein schöneres Gleichgewicht zum gegenüberliegenden ‚VIII‘ dar, als ein deutlich kürzeres ‚IV‘.“

Zusammenfassung: Nein, Activision verdient den Spott und die Häme tatsächlich nicht, „IIII“ ist eine nicht weniger legitime Schreibweise für die römische Vier wie „IV“, wurde aber womöglich — ganz ähnlich wie beim Uhrmacher — aus Gründen der Symmetrie und Ästhetik für das Logo vorgezogen. Um aber auch die Gedankenwelt des Entwicklerteams kennenzulernen, habe ich bereits bei der Pressestelle um eine offizielle Erklärung gebeten. Sobald sich da etwas tut, werdet ihr hier ein Update finden!

.. und ja, das ist dieser Moment, liebe Leserinnen und Leser, in dem wir alle gemeinsam feststellen, dass man sich mit jedem Thema intensiv beschäftigen kann. Mit wirklich jedem.